Ich weiß gar nicht wie viele Bezeichnungen es für dieses Gericht gibt: Hackfleischbällchen, Frikadellen, Buletten, Fleischpflanzerl… Sie schmecken einfach immer gut. Und man kann sie gleich für mehrere Gerichte verwenden, z.B. Königsberger Klopse.

Zutaten

  • 600-800 g Hackfleisch (1/2 Rind/1/2 Schwein, man kann aber auch mehr Rind als Schwein nehmen, je nach Belieben und Geschmack)
  • 2 Gemüsezwiebeln
  • 3 Teelöffel Dijonsenf
  • Abrieb von 1 Zitrone
  • 5 Scheiben Toast (hier geht auch Paniermehl, dann werden die Hackbällchen in der Konsistenz fester, ca. 100 g)
  • Milch zum Einweichen
  • 1 Ei, Salz, Pfeffer
  • 1-2 Esslöffel Majoran
  • 1 Bund frische Blattpetersilie
  • 2 Esslöffel Sonnenblumenöl

Zubereitung

Als erstes den Toast entrinden, in sehr kleine Stücke schneiden, mit Milch übergießen und beiseite stellen. Zum Hackfleisch in einer großen Schüssel, Senf, 2 Teelöffel Majoran, kleingehackte Zwiebeln, Zitronenabrieb und das Ei dazugeben. Das eingeweichte Toastbrot ausdrücken und ebenfalls dazu, wie gesagt, es geht auch Paniermehl. Alles mit den Händen vermengen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Bund Blattpetersilie klein hacken und unter das Hackfleisch mischen. Bei der Menge lohnt es sich, eine 2. Pfanne mit Öl zu erhitzen. Das Hack zu Bällchen formen, rundherum anbraten bis die Bällchen schön braun sind. Die Menge reicht für ca. 30 Hackbällchen.